Donnerstag, 31. März 2011

Ein kleines Wunder

 

In unserem Innenhof in einem kleinen Kabüffchen hat sich eine Amsel eingenistet. Sie brütet gerade. So ein zauberhaftes Wunder der Natur mitten in der Stadt!
Habe eben nochmal nach ihr geschaut, aber da war sie gerade ausgeflogen.

Read More

Mittwoch, 30. März 2011

Häkel - Osterkörbchen DIY



Jedes Jahr zu Ostern packe ich Nichte, Neffen und Patenkindern kleine Körbchen mit Leckereien und kleinen Spielsachen. Da ich keine Flechtkörbe aus Flachs mehr sehen kann, habe ich diesmal selbst welche gemacht. Super einfach gemacht und entlockt jedem ein: "Oh, wie niedlich!"
Wenn ihr noch nie wirklich gehäkelt habt kann ich nur Nadelspiel empfehlen, da findet ihr Grundkurse zum Häkeln in Form von genialen Video-Anleitungen.

Und wieder eine perfekte Verwertung für Stoffreste. So geht's:

1. Stoff in lange dünne (0,5 - 1 cm) Streifen reißen oder schneiden, unterschiedliche Stücke einfach aneinander knoten. Nadelstärke 5+.


2. Mit einem Fadenring beginnen und 4 - 5 Runden ganze Stäbchen häkeln, bei jeder Runde verdoppelt sich die Anzahl der Stäbchen, es müssen also immer 2 Stäbchen in eine Masche gehäkelt werden.


3. Um die Biegung zum Körbchen zu bekommen, muss man das ganze verengen, dazu nur noch 1 Stäbchen pro Masche häkeln. Dann weiter rundherum häkeln (ohne dass man Stäbchen anfügt oder wegnimmt), so hoch wie man das Körbchen haben will (5 - 10 Reihen).

4. Dann kann man (muss aber nicht) einen Henkel dran häkeln, dazu einfach immer mit 2 Luftmaschen starten und 3 Stäbchen häkeln, dann wieder 2 Luftmasche und in die unteren Maschen 3 Stäbchen usw. ca 15-20 Reihen, am gegenüberliegenden Rand festhäkeln (oder nähen), FERTIG! Jetzt muss ich sie nur noch füllen.


Nach dem Prinzip kann man auch Brotkörbchen, Obstschalen und Utensilos fürs Bad machen. Tobt euch aus!
Read More

Montag, 28. März 2011

Nusskuchen de luxe

 
 
Wieder nach dem Rezept der Oma meines Freundes. Ist die Glasur nicht ein Traum geworden? Glasur - unschönes Wort. Ich mag das englische "Frosting" lieber, klingt malerischer.

Das Rezept:

250 g Butter (oder Margarine), weich
250 g Zucker
1 P Vanillezucker
(1 EL Rum)
4 Eier
150 g geriebene Haselnüsse
420 g Mehl
1 P Backpulver
1/8 l Milch

Butter (o. Margarine) mit Zucker schaumig rühren. Vanillezucker (,Rum) und Eier nacheinander hinzufügen. Mehl mit Backpulver vermischen und gesiebt zu der schaumigen Masse rühren. Nüsse und Milch zugeben.
Am besten eignet sich eine große Gugelhupf Form, nicht-Silikon Formen unbedingt einfetten. Wenn man mag Form mit ganzen oder halbierten Nüssen ausstreuen. Teig einfüllen, im vorgeheizten Ofen auf mittlerer bis unterer Schiene 60 - 70 Minuten bei 160 - 180°C (je nach Ofen). Kuchen mit dem Frosting ;-) garnieren.

Zuckerguss:
200 g Puderzucker
2 EL Wasser
oder
200 g Puderzucker
1 EL Wasser
1 EL Rum

Mit dem Mixer auf höchster Stufe verquirlen, sodass eine sehr feste Masse entsteht, die sich gerade so verstreichen lässt.

Der Rum ist optional, ich persönlich mag es ohne lieber.

Dessertteller: Erbstück
Read More

Mittwoch, 23. März 2011

Wochenende in Frankfurt

Sonnig war's und schön!
 





In der Schirn Kunsthalle ist gerade eine tolle Austellung: Surreale Dinge. Ich habe Man Ray Stücke (nicht Fotografien) endlich live gesehen, unbezahlbar! Außerdem gibt es Objekte von Meret Oppenheim, Salvador Dali, Marcel Duchamp und den Bretons.
Read More

Piepmatz Ring

Habe diesen süßen riesen-Ring letzte Woche bei H&M erstanden. Er wird in Kombination mit zwei anderen (nicht so schönen Möchtegern-Kameé-) Ringen verkauft.


Ring: H&M (im Set ca. 7 €)
Nagellack: OPI, Nr.I45, Monsooner or later
Read More

Dienstag, 15. März 2011

Blast from the Past: Rock'n'Roll Kids als DVD Collection

 
Mein Freund hat mich gerade darauf aufmerksam gemacht, dass sich mein absoluter Serien-Traum erfüllt hat: Die Rock'n'Roll Kids gibt's endlich auf DVD. Als Mädchen habe ich diese quietschbunte Anime Serie mit der frechen Katze und dem blauhaarigen dicken Kind sooooo geliebt! Wird direkt bestellt.

Foto: Amazon.com
Read More

Ein Spaziergang




Read More

Die 90er sind mit diesen Schuhen offiziell zurück: Flatforms

Der Trend hat schon vor einem bis zwei Jahren begonnen, ich erinnere mich an etliche Modelle von Opening Ceremony. Dann gab's auch direkt welche bei H&M, die ich mir in zweifacher Ausführung gekauft habe (man kennt ja die Qualität beim Schweden) -jetzt sind die Kollektionen der Designer voll davon:

Derek Lam

Phillip Lim

Chanel

Fendi

Die Pradas mit der Bast-Plateau-Sohle lasse ich mal außen vor, die finde ich unansehnlich. Die gelben Wonhundred, die bei Anywho gezeigt wurden sind sehr schön, diese waren aber zu schnell ausverkauft. Flatforms sind perfekt für alle, die mit hohen Absätzen auf Kriegsfuß stehen, es aber nicht zugeben möchten - oder einfach zu faul sind jeden Tag hohe Schuhe zu tragen wie ich.
Ich habe noch eine Auswahl an Flatforms zur Verfügung, muss also überlegen ob sich eine Neuanschaffung lohnt.

Pollini Vintage

Topshop

Stephane Kélian Vintage (DIE 90s Klassiker)

H&M Divided

Fotos: Style.com, mein Schuhschrank

Read More

Ein Traum von Torte


Habe gestern wieder gebacken, um ja nicht an meiner Magisterarbeit weiterschreiben zu müssen. Letzte Woche habe ich das Rezept für die "Torte Napoleon" bei Chefkoch gefunden und dachte ich probier's mal aus, da meine Mutter ihr Rezept vor langer Zeit verloren hat (oder sich dessen entledigt hat - da das Unternehmen des Backens dieser Torte furchtbar aufwendig ist!) - die Mühe lohnt sich aber allemal. Als ich meinen ersten Bissen genommen habe habe ich mich wieder eine 5-jährige an der Festtafel meiner Eltern gefühlt. Hier ist das Rezept.
Read More

Sonntag, 13. März 2011

Mein Beitrag zum Color-Blocking (Quick DIY)



Habe mir heute Morgen schnell einen bunten Jute Beutel zusammengebastelt. Wird sicher genial zu meinem kleinen roten Frühlings-Jäckchen aussehen. Ich liebe die Zeichnungen von Danny Roberts, die sind so schön bunt und die Mädels sehen alle leicht schräg aus. Habe eine davon auf Transferfolie gedruckt und auf den Stoffbeutel gebügelt. Perfekt für Flohmarkt und Shopping.



Read More

Donnerstag, 3. März 2011

Buchstütze DIY

 
Letzte Woche war ich schwer damit beschäftigt krank zu sein und Literatur für meine Magisterarbeit zusammenzukratzen. Heute bin ich aber endlich dazu gekommen das Geschenk für meine Schwester zusammenzubasteln. Da sie unglaublich viel liest (für jemanden der zwei Kinder hat), bekommt sie von mir einen neuen Thriller und einen "Buchhalter" - ja, das Wort ist zweckentfremdet. Das Ding ist wirklich super für Viel-Leser, es hält einem nämlich die Hände frei, so kann man sich schön unter eine Decke lümmeln und braucht eigentlich nur noch jemanden zum umblättern. Und man kann die Stütze als Buchhülle für unterwegs, inklusive Lesezeichen, gebrauchen. Die kommerzielle Variante gibt es schon seit Jahren im Handel, doch Material- und Farbwahl haben mir nie zugesagt. Bei der Hobbyschneiderin wurde eine optimierte Version gezeigt und die habe ich umgesetzt.

Was ihr braucht:
Nähmaschine
Stoff
Schablone in Augenform ca. 35 x 20 cm
breite Gummibänder
sehr schmale Gummibänder
Klettband
ein kleines Fotobüchlein (gibts in der Drogerie) oder einen kleinen Ordner
Kissen gefüllt mit Styropor oder Beanies (meins ist selbst gemacht mit Bio-Styropor aus Stärke, dieses Kissen muss man vor der Wäsche rausnehmen!)
und wie immer eine gute Schere, Nadel und Faden


Zuerst die Schablone herstellen, dann die "Augen" auf den linksseitigen Stoff aufzeichnen, ausschneiden.


Die Plastik-Fotohalter aus dem Fotoalbum bzw. die Metallhalterung aus dem Orner entfernen und als Muster nehmen, Nahtzugabe ca. 1 cm, aufzeichnen ausschneiden. Für das Lesezeichen ca. 30 x 3 cm Stoff zuschneiden.
Gummilitze, Klettband auf entsprechende Länge zuschneiden.


Jetzt auf einem der Rechtecke die rauhe Hälfte des Klettbands mir Stecknadeln fixieren. Auf dem anderen Rechteck Die Gummilitze mit Nadeln feststecken, die dünnen ganz außen und die breiten weiter innen. Den Stoff für's Lesezeichen drei mal längs umbügeln und festnähen, dann i.d. Mitte feststecken. Auf einem der "Augen" längs mittig die weiche Hälfte des Klettbands mir Stecknadeln fixieren.


Zuerst die Klettbänder festnähen, dann das Rechteck zusammennähen und mit ZickZack nochmal umnähen, eine Seite offen lassen. Den Ordner vorsichtig reinschieben.

 
Seite zunähen - wenn die Maschine es kann mit Blindstich.
Die "Augen" zusammennähen, auch hier mit ZickZack nochmal umnähen


Ca. 10 cm offen lassen fürs Kissen.


Kissen vorsichtig einfüllen.


Rest mit Blindstich zunähen.


Alles weiere ist Spielerei, da könnt ihr euch austoben! Ich habe aufs Lesezeichen noch drei Perlen aufgenäht um es etwas zu beschweren.


Hier ist die Variante, die ich mir selbst vor einiger Zeit genäht habe. Das gute Stück leistet mir täglich einen wertvollen Dienst.


Read More
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...