Donnerstag, 3. Oktober 2013

I'm singing in the rain

Ja, wirklich! Denn meine liebste Jahreszeit hat endlich begonnen. Ich liebe es im Herbst spazieren zu gehen, die feuchte Luft und ihr Duft sind einfach unbeschreiblich! Ein Gemisch aus dem vielfarbigen Laub, dem leichten Nebel und einfach der Kühle, welches nach einem langen Sommer wahnsinnig gut tut. Uuund ich habe auch bald wieder Geburtstag - ich liebe den Herbst!
Radfahren bei Regenwetter ist wieder eine andere Sache. Auch mit wetterfestem Parka kann man einem nassen Gesicht mit verschmiertem Make-up und einem nassen Hintern vom triefenden Sattel, des im Regen angeketteten Fahrrads, nicht entrinnen - oder doch? Mit dem Make-up Problem beschäftigen wir uns vielleicht ein anderes Mal, heute nähen wir einen Sattelschutz für's Rad. Vom Sattelschutz Angebot in den Fachgeschäften bin ich bislang sehr enttäuscht, habe schon einige ausprobiert und wirklich dicht waren sie nie, sodass am Ende doch immer eine Plastiktüte herhalten musste. Ganz abgesehen von den furchtbaren Designs, die am ehesten noch für Sporträder zu gebrauchen sind - ich habe ein hübsches Hollandrad mit Körbchen, ich möchte auch einen hübschen Sattelschutz! Einen zu nähen, kann ja so schwer nicht sein (hoffentlich!), dachte ich mir und voilà, le DIY! Was hat es mich denn gekostet? - nur 1 Stunde Zeit, das Material hatte ich vorrätig, aber ich schätze die Materialkosten auf ca. 5 €.
Auf geht's!
Was du brauchst:
- festes, robustes, wasserabweisendes Wachstuch - ich habe sogar eins im Farbdesign meines Blogs bekommen, yay!
- Gummilitze
(- Verzierungen wie Spitze oder Aufnäher)
- und das Übliche: Nähmaschine, Garn, Stecknadeln, Stift, Schere, Papier

How to:
1. Schablönchen machen! Dazu am besten den Sattel abmontieren, auf ein Blatt Papier legen und skizzieren, ausschneiden.
2. Zuschneiden! Die Schablone auf die linke Seite des Wachstuchs legen, aufzeichnen und mit einer Nachtzugabe von 1,5 cm ausschneiden.
Je nach Größe deines Sattels und damit deiner Schablone, nun ein Band von ca. 12 x 80-90 cm auf das Wachstuch aufzeichnen und ausschneiden.
3. Stichlänge prüfen! An einem Verschnittstück unbedingt die Stichlänge prüfen und korrekt einstellen. Die Stiche dürfen nicht zu eng sein, da das Wachstuch sonst zu sehr perforiert wird und reißen könnte, bzw. undicht wird.
4. Dekorieren! Wenn du deinen Sattelschutz verschönern willst, dann jetzt. Wenn er erstmal fertig genäht ist, wird das zu friemelig. Ich habe eine schwarze Spitzenborte gewählt, da mein Fahrrad schwarz ist und das sehr schön passt. Einfach gerade auf's Band nähen.
5. Zusammennähen! Das Band rechts auf rechts an den Sattelschnitt nähen, umnähen ist nicht notwendig, da das Wachstuch nicht ausfranst. Wenn der Streifen befestigt ist, wird die Lücke des Streifens mit einer einfachen Naht geschlossen.
6. Einzug nähen! Das untere Ende des Bezugs ca. 1-2 cm nach innen umklappen und festnähen. Unbedingt eine Lücke von 1-2 cm zum Einführen des Gummibands lassen.
7. Einfädeln! Das Gummiband wird nun mithilfe einer Sicherheitsnadel eingezogen. Der Sattelbezug muss sich am unteren Ende leicht zusammenziehen und kräuseln, ich habe ein ca. 17 cm langes Stück gebraucht - lieber etwas größer zuschneiden und später stutzen. Das Gummiband mit einigen engen Zickzack-Stichen zusammennähen und die Zuglücke mit einer Naht verschließen.
Fertig! Nun das Fahrrad damit gut behüten, sorgenfrei im Regen stehen lassen und sich über die vielen netten Komplimente dazu freuen. Cycling in the rain is fun again! :)



P.S. Falls es dir momentan an Material fehlen sollte, tischdecken.pro hilft fleißigen Blogger-Bienen gerne mit einem kostenlosen Restepaket mit vielen tollen, bunten und einfarbigen, blickdichten und transparenten Stücken Wachstuch aus. Einfach schreiben und anfragen!



Read More

Sonntag, 4. August 2013

Crazy French

Nein nein, es geht hier nicht um verrückte Franzosen! Obwohl Personen und Dinge, die ich bewundere oft crazy/sexy/french sind. Der französische Stil einfach elegant und dabei einfach und locker.
Was der klassischen French Manicure eigentlich vollkommen widerspricht, denn hier ist höchste Präzision und recht viel Zeitaufwand von Nöten. Nicht bei dieser Variante. Diese minimal Nailart mache ich schon so lange, da sagte man noch nicht einmal in New York und Thailand "Nailart." Sie gehörte zu meinen ersten Beauty-Gehversuchen und weil so einfach, ist sie mir so gut gelungen, dass ich sie seitdem 1000 Mal wiederholt habe (eine Variante davon gibt's hier) - von echtem French kann ich das nicht behaupten!
How to:
Die übliche Maniküre machen, Unterlack auftragen, zwei Schichten Farblack auftragen, sehr gut trocknen lassen.
Scotch Tape (etwas besser geeignet als Tesa, da es weniger stark klebt und die zwei Schichten Lack nicht schwupptiwupp wieder mit nimmt) in je unterschiedlichen Winkeln entlang der Nagelspitze aufkleben, festdrücken, einen kontrastfarbigen Lack austragen und gut trocknen lassen bevor man das Tape wieder abzieht (wichtig für die präzise Kante!), in schnellen Zügen Topcoat auftragen. Fertig!
Verwendeter Lack:
ANNI Green Cottage
O.P.I: Suzi & the 7 Düsseldorfs. Den liebe ich sehr! Besonders in Kombination mit schimmerfreiem Lack. Wie auch schon hier besprochen.


Read More

Dienstag, 16. Juli 2013

Liebste Vintage Funde

Hier kommt meine kurze und knappe Rückmeldung aus dem tieeeeefen Sommerloch! Zu viele Entscheidungen, die gerade getroffen werden müssen. Ich erzähle dir bald mehr.. Zu viel zu tun und zu entscheiden zu haben, hält mich allerdings nicht davon ab, nach Vintage Schätzchen zu schielen.
Da sind sie, meine Lieblinge der letzten Woche!
Eine Levi's Jeansshorts in der Traumfarbe "verwaschenes Pfirsich", die alte Karottenhose wurde natürlich selbst beschnitten! Logo!
Ein Traum von Art Deco Perlenkette, original Vorkriegszeit und auch noch echt (yippieh!).
Und diese wunderbaren, gepolsterten Satin-Kleiderbügel für Seidenblüschen, von denen ich nie genug haben kann. Sie lassen dein Schrankinneres à l'instant prinzessinnenhaft wirken. Die sind zwar nicht wirklich Vintage-alt alt, aber hier reicht auch schon der Look völlig.
Diese hübschen Überraschungen! Sie finden mich einfach immer..


Read More

Freitag, 31. Mai 2013

Handmade Magazin

Seit es Handmade Kultur gibt, bin ich nun schon dabei und poste meine Anleitungen auch gerne dort, wenn ich mal mehr Zeit habe. Wem es noch nicht bekannt ist, unbedingt mal reinschnuppern! Es ist eine große Fundgrube an Ideen aus dem Bereich Handarbeiten und Basteln, aber auch Backen und Kochen, Ideen speziell für DIYs und Basteleien mit Kindern oder alte Handwerkstechniken, die neu dargeboten werden - und das kostenlos! Für mich, zusammen mit Pinterest, die größte Inspirationsquelle.
Nun haben die Handmaids Anfang des Monats die Blogger Testaktion für Ihr Magazin gestartet - na, herzlichen Dank! - das kannte ich nämlich noch nicht. Ich habe es nun nach Erhalt eine Woche lang studiert und bin begeistert! Das Magazin erscheint wohl vierteljährlich, ich habe die Nr. 1/ 13 (Januar - März) zum Testen bekommen. Es ist mit seinen beinahe 100 Seiten recht umfangreich und auf hochwertigem Papier, mit nicht minder hochwertiger Farbe gedruckt. Es kostet 6,90 € und bietet dafür informative und gut geschriebene Berichte, sehr schöne und praktikable Anleitungen mit Schnittmustern (eine habe ich auch schon umgesetzt, dazu bald mehr!), interessante Künstler- und Handwerkerportraits, Berichte über alte/ aussterbende Handwerkskünste, Blogvorstellungen, Rezepte, Warenneuheiten aus dem DIY-Bereich, und einiges mehr.
Ich habe mich besonders gefreut zu lesen, dass eine von meinen Leserinnen, die wunderbare Ann-Sophie von Gesehen und gesehen werden, als Redaktionsassistentin beim Magazin arbeitet und für diese Ausgabe auch eine eigene Anleitung schreiben durfte (Foto 4). Die Tasche muss ich nachbauen!
Mein einziger Kritikpunkt ist, dass es leider keine Häkel- oder Strickanleitungen zu finden gab und das Häkeln nun mal mein liebstes Handwerk ist. Schade. Ob das Häkeln für ein modernes DIY- Magazin zu antiquiert erscheint? - Ich hoffe doch nicht, es bietet so viele tolle Möglichkeiten! Einige gab es auch schon hier im Blog zu sehen und mit meinen Mitpinnern teile ich auch ständig neue Ideen. In die Richtung erhoffe ich mir zukünftig mehr von dem Magazin.



Read More

Donnerstag, 16. Mai 2013

Plüschige Nägel?


 Hört sich ja total bescheuert an! Und passt auch so gar nicht in die Jahreszeit. Ist mir aber egal, ich musste das fluffy Zeug von MUA einfach testen. Und ich liebe es! Kann gar nicht aufhören da drüber zu fühlen, grenzt fast schon an eine Zwangsstörung!
Das Auftragen ist super einfach. Den frisch lackierten Nagel einfach in ein Häufchen Plüsch tauchen und festdrücken, Reste abklopfen und wegpusten, fertig! Hält auch sagenhaft gut, die Fotos sind von Tag 2.
Selbst der Mann im Haus ist von Technik und Effekt begeistert. Was will man mehr?


Read More

Dienstag, 14. Mai 2013

Geschenkpapier DIY

Heute gibt's wieder ein easy peasy Recycling-DIY! Wenn Du auch so selten Geschenkpapier im Haus hast und deine Geschenke lieber individuell verpackst, bist Du hier gerade richtig. Ich kaufe ja super ungern Geschenkpapier - mann muss den riesigen Müllberg, den wir bereits auf diesem Planeten angehäuft haben, nicht auch noch weiter vergrößern. Und so sparst Du nicht nur Geld, Du vermeidest auch noch Papiermüll (nun, später wird zwar auch Dein DIY Papier entsorgt, aber das eben nur ein Mal und nicht zwei Mal). Es lohnt sich also!
Ich habe hierfür zwar normales Druckerpapier verwendet, das jedoch nur, da man die Technik auf einem weißen Blatt etwas besser ersehen kann. Tatsächlich verwende ich lieber altes Zeitungspapier ohne Fotos oder graues oder braunes Packpapier - das hat durch seine Textur auch mehr Charme!
Was brauchen wir sonst noch? Wasserfarben, das Innere einer Küchenrolle und eine Schere. Und heute gibt es mal nur ein Foto-Tutorial, da der Prozess wirklich selbsterklärend ist :)
Los geht's!
oder
Et voilà!
Daran haben sicher auch Kids bei der nächsten Mal- und Bastelstunde Spaß. Ich würde nur genügend Zeitungspapier auslegen, sonst wird die Angelegenheit zu spritzig!
 

Read More

Sonntag, 12. Mai 2013

Bouchon Bakery's Chocolate Financiers

Ich liebe dieses Buch! Obwohl ich selten ein Koch- oder Backbuch in der Hand hatte, bei dem ich beinahe bei jedem zweiten Rezept dachte "Oh oh, da trau' ich mich noch nicht ran" und es gerade bei diesem so ist. Thomas Keller zeigt hier ja auch Profi Rezepte aus seiner Bäckerei und Konditorei in Beverly Hills und New York. Sein Handwerk hat er aber in Paris gelernt, der Co-Autor ist auch Sebastien Rouxel, Keller's französischer Pastry Chef in der Bouchon Bakery. Klar, dass einem bei der Lektüre zunächst etwas mulmig wird..
So dachte ich, ich beginne mit den simpleren Rezepten und taste mich voran. 
Die Mini-Küchlein sind wirklich einfach zu machen, vor allem wenn man eine Küchenmaschine und passende Förmchen hat. Spannend an diesem Rezept finde ich die Verwendung von eigens dafür gebräunter Butter und 100%iger Schokolade. Und was soll ich sagen? - Das Ergebnis ist fabelhaft. Bessere Schokoküchlein habe ich zu Hause noch nie gegessen! 
Der Geschmack ist sehr interessant, erwachsen würde ich sagen. Kinder werden das herbe und nussig- rauchige Aroma wohl nicht mögen. 
Aber versuch's selbst! Ich hoffe Mr. Keller ist nicht böse, wenn ich eines seiner Rezepte hier zeige. Die Mengenangaben sind schon sehr typisch für Bäcker und Confiseure - sehr präzise. Es wird nicht gesagt 4 Eiklar, sondern 100 g Eiweiß. Und man sollte sich auch besser daran halten, die Franzosen verstehen da keinen Spaß :) Wer sich mal an Macarons versucht hat, weiß Bescheid..
Ich schnappe mir jetzt direkt noch eins! Und das nächste Mal mache ich seine Croissants.
Yam! 
P.S. Alles liebe zum Muttertag, liebe Mami! Ich wünschte, ich könnte jetzt schnell mit einem Küchlein zu Dir düsen..


Read More

Mittwoch, 1. Mai 2013

Frühlings-Jute

Ich liebe meine Oma-Beutel! 15 Jahre bevor der erste Hipster damit gesichtet wurde, wurde ich dafür im Sportunterricht und an der Warenkasse ausgelacht. Pffft! Ich bin jedenfalls der Meinung, besser Jute statt Plastik und es gibt sie ja auch in hübsch. Und wenn nicht, nähen wir uns eben einen und peppen uns damit auch den regnerischen Frühling bunter!
Los geht's!
Was du brauchst:
Jutebeutel (ein Werbeding wie meins) oder du nähst dir eben schnell einen, schwer ist's nicht ;)
Stoffreste
Nähmaschine wär' nicht übel
Schere
doppelseitiges Klebeband + Karton (oder Motivstanzer)
How to:
1. Erst einmal bügeln wir unseren Beutel und die Stoffreste. Dann schneiden wir beim Werbeding das hässliche Beworbene raus (am besten mit einem Schneidroller) und versäubern die Kanten mit der Nähmaschine. Das rausgeschnittene Stück nun als Muster für unser zu verzierendes Inlay nehmen, eine 1-2 cm Nahtzugabe einrechnen, Stoff entsprechend zuschneiden oder reißen und die Kanten mit der Nähmaschine versäubern.
2. Auf ein kleines Stück Karton ein Herzchen, Schmetterling oder meinetwegen auch einen einfachen Kreis aufmalen, das Stück Karton auf das doppelseitige Klebeband legen und festdrücken, nun die Form ausschneiden und die Schutzfolie abziehen. (Diesen Schritt kann man sich sparen, wenn man einen sauteuren großen Textil-Motivstanzer hat.)
3. Die Schablone nun zur Herstellung sehr vieler Herzchen, Schmetterlinge oder Kreise nutzen, indem man es aufklebt und dicht am Rand entlang schneidet, so verhindert man das Ausfransen des Stoffes größtenteils, dann erneut platzsparend aufkleben und zuschneiden. Das wird eine Weile brauchen - ich habe 90 Herzchen benötigt!
4. Nun die Herzchen auf das Innenstück stecken, bei mir waren es 5 x 6 Reihen à 3 Herzchen übereinander, was das schöne 3D-Layering ergibt.
5. In einer Reihe mit der Maschine festnähen. Hier zahlt es sich aus, wenn man beim Stecken genau gearbeitet hat!
6. Nun das herzchenverzierte Innere am Beutel festnähen..
..et voilà c'est fini!
Wenn du beim Motivezuschneiden ähnlich überenthusiastisch warst wie ich und noch einige über haben solltest, sie sind auch sehr hübsch als Geschenkanhänger!


Read More
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...