Donnerstag, 3. Oktober 2013

I'm singing in the rain

Ja, wirklich! Denn meine liebste Jahreszeit hat endlich begonnen. Ich liebe es im Herbst spazieren zu gehen, die feuchte Luft und ihr Duft sind einfach unbeschreiblich! Ein Gemisch aus dem vielfarbigen Laub, dem leichten Nebel und einfach der Kühle, welches nach einem langen Sommer wahnsinnig gut tut. Uuund ich habe auch bald wieder Geburtstag - ich liebe den Herbst!
Radfahren bei Regenwetter ist wieder eine andere Sache. Auch mit wetterfestem Parka kann man einem nassen Gesicht mit verschmiertem Make-up und einem nassen Hintern vom triefenden Sattel, des im Regen angeketteten Fahrrads, nicht entrinnen - oder doch? Mit dem Make-up Problem beschäftigen wir uns vielleicht ein anderes Mal, heute nähen wir einen Sattelschutz für's Rad. Vom Sattelschutz Angebot in den Fachgeschäften bin ich bislang sehr enttäuscht, habe schon einige ausprobiert und wirklich dicht waren sie nie, sodass am Ende doch immer eine Plastiktüte herhalten musste. Ganz abgesehen von den furchtbaren Designs, die am ehesten noch für Sporträder zu gebrauchen sind - ich habe ein hübsches Hollandrad mit Körbchen, ich möchte auch einen hübschen Sattelschutz! Einen zu nähen, kann ja so schwer nicht sein (hoffentlich!), dachte ich mir und voilà, le DIY! Was hat es mich denn gekostet? - nur 1 Stunde Zeit, das Material hatte ich vorrätig, aber ich schätze die Materialkosten auf ca. 5 €.
Auf geht's!
Was du brauchst:
- festes, robustes, wasserabweisendes Wachstuch - ich habe sogar eins im Farbdesign meines Blogs bekommen, yay!
- Gummilitze
(- Verzierungen wie Spitze oder Aufnäher)
- und das Übliche: Nähmaschine, Garn, Stecknadeln, Stift, Schere, Papier

How to:
1. Schablönchen machen! Dazu am besten den Sattel abmontieren, auf ein Blatt Papier legen und skizzieren, ausschneiden.
2. Zuschneiden! Die Schablone auf die linke Seite des Wachstuchs legen, aufzeichnen und mit einer Nachtzugabe von 1,5 cm ausschneiden.
Je nach Größe deines Sattels und damit deiner Schablone, nun ein Band von ca. 12 x 80-90 cm auf das Wachstuch aufzeichnen und ausschneiden.
3. Stichlänge prüfen! An einem Verschnittstück unbedingt die Stichlänge prüfen und korrekt einstellen. Die Stiche dürfen nicht zu eng sein, da das Wachstuch sonst zu sehr perforiert wird und reißen könnte, bzw. undicht wird.
4. Dekorieren! Wenn du deinen Sattelschutz verschönern willst, dann jetzt. Wenn er erstmal fertig genäht ist, wird das zu friemelig. Ich habe eine schwarze Spitzenborte gewählt, da mein Fahrrad schwarz ist und das sehr schön passt. Einfach gerade auf's Band nähen.
5. Zusammennähen! Das Band rechts auf rechts an den Sattelschnitt nähen, umnähen ist nicht notwendig, da das Wachstuch nicht ausfranst. Wenn der Streifen befestigt ist, wird die Lücke des Streifens mit einer einfachen Naht geschlossen.
6. Einzug nähen! Das untere Ende des Bezugs ca. 1-2 cm nach innen umklappen und festnähen. Unbedingt eine Lücke von 1-2 cm zum Einführen des Gummibands lassen.
7. Einfädeln! Das Gummiband wird nun mithilfe einer Sicherheitsnadel eingezogen. Der Sattelbezug muss sich am unteren Ende leicht zusammenziehen und kräuseln, ich habe ein ca. 17 cm langes Stück gebraucht - lieber etwas größer zuschneiden und später stutzen. Das Gummiband mit einigen engen Zickzack-Stichen zusammennähen und die Zuglücke mit einer Naht verschließen.
Fertig! Nun das Fahrrad damit gut behüten, sorgenfrei im Regen stehen lassen und sich über die vielen netten Komplimente dazu freuen. Cycling in the rain is fun again! :)



P.S. Falls es dir momentan an Material fehlen sollte, tischdecken.pro hilft fleißigen Blogger-Bienen gerne mit einem kostenlosen Restepaket mit vielen tollen, bunten und einfarbigen, blickdichten und transparenten Stücken Wachstuch aus. Einfach schreiben und anfragen!



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...